Dirk Wildt arbeitet für die verdigado eG

Der Development Operator modernisiert das GRÜNE CMS

04.06.2020 –

Dirk Wildt, der Entwickler von TYPO3 GRÜNE, arbeitet seit März für die verdigado eG. Die im Schatten von Bündnis 90/DIE GRÜNEN gegründete Genossenschaft erbringt IT-Dienstleistungen für die Partei auf allen Ebenen und auch für Fraktionen und nahestehende Organisationen. Sie ist hervorgegangen aus dem Verein netzbegrünung e.V.

Die verdigado eG hat Dirk Wildt als Development Operator angestellt und ihm die Aufgabe übertragen, maßgeblich das GRÜNE CMS zu modernisieren. Partei-Gliederungen, Mandatsträger*innen und Kandidat*innen betreiben mit dem GRÜNEN CMS auf Basis von TYPO3 gut 600 Websites.

Systemwechsel auf TYPO-GRÜNE

Wildt will in einem ersten Schritt das System auf die Version 8.7 upgraden. In einem zweiten Schritt soll es einen Systemwechsel auf TYPO-GRÜNE und das aktuelle TYPO3 10.4 geben. TYPO3 GRÜNE soll unter anderem ermöglichen, Software-Updates kurzfristig durchführen zu können. Der Systemwechsel führt zu einer weiteren bedeutenden Veränderung: TYPO3 GRÜNE wird jetzt nicht mehr allein von den Netzmachern, sondern auch von der Genossenschaft Open-Source entwickelt.

Auch verdigado macht Open-Source

Die Open-Source-Variante von TYPO3 GRÜNE kann mit wenigen Änderungen von Vereinen und Verbänden und – ja – sogar auch von anderen Parteien genutzt werden. Und dieser Effekt ist ausdrücklich erwünscht: je mehr Nutzer*innen es außerhalb der GRÜNEN gibt, desto mehr tragen Dritte zur Weiterentwicklung des Systems bei. Viele Verbesserungen und Funktionen sind bereits in den vergangenen Jahren von Dritten angestoßen und finanziert worden wie zuletzt etwa das Mega-Menü.

Open-Source ist aber auch unmittelbar gut für GRÜNE Gliederungen: während das GRÜNE CMS nicht kostenlos zur Verfügung gestellt werden kann und alle Verträge exklusiv mit einem Anbieter abgeschlossen werden, kann die Open-Source-Version von TYPO3 GRÜNE von jeder*m ohne Vertragsbindung genutzt werden. Und nicht nur das: das Hosting kann von jeder Agentur – oder bei entsprechenden Kenntnissen – von der Parteigliederung selbst geleistet werden. Verdigado hat sich bewusst dazu entschieden, auf diese Weise Wettbewerb zu fördern: Denn die Genossenschaft will technisch innovativ bleiben, dauerhaft guten Support leisten und attraktive Angebote machen.

Bald mit weiterem Layout. Und für Österreich?

Wildt arbeitet halbtags für verdigado und weiterhin – jetzt nur noch halbtags – als Einzelunternehmer. Als dieser entwickelt er weiterhin TYPO3 GRÜNE. So steht etwa ein zusätzliches Design für Mandatsträger*innen kurz vor der Veröffentlichung. Ein Upgrade von TYPO3 8.7 auf die Version 10.4 ist weit fortgeschritten. Eine Variante für rot-grüne Listenverbindungen ist in Arbeit, TYPO3 GRÜNE für die GRÜNEN Freunde in Österreich ist angedacht.

Die Netzmacher – Wildts Einzelunternehmen – treten nicht als Wettbewerber gegenüber verdigado auf. Beide haben sich darauf verständigt, dass das Hosting von TYPO3 GRÜNE für alle Neukunden von verdigado übernommen wird und die Netzmacher GRÜNE Neukund*innen nicht mehr betreuen werden. Für Bestandskunden der Netzmacher ändert sich nichts.

Dirk Wildt hatte vor vier Jahren unter der Schirmherrschaft von netzbegrünung e.V. begonnen, die kostenlose Open-Source-Lösung TYPO3 GRÜNE zu entwickeln. Ein Teil des Aufwands für den ersten Prototyp war von einzelnen Kreisverbänden, Landtags-, Bundestags- und Europa-Abgeordnet*innen gesponsert worden. Die verdigado eG ist aus der netzbegrünung hervorgegangen.

Links